Aktuelles

Weltweites Verbot von Atomwaffen
Als SBi engagieren wir uns ganz im Sinne von Karl Bechert seit Jahren im Kampf gegen die atomare Bedrohung. Daher haben wir mit großer Genugtuung die aktuelle Mitteilung zur Kenntnis genommen, dass nunmehr die Mindestzahl von 50 Staaten erreicht ist, die den Vertrag ratifiziert haben. Danach tritt er nach Ablauf von 90 Tagen in Kraft. Die SBi sieht darin einen großartigen Erfolg der weltweiten Anti-Atomwaffen-Initiative und wird weiterhin im Netzwerk der Friedensinitiativen mitarbeiten. Sie gibt die Hoffnung nicht auf, dass irgendwann auch die Bundesrepublik Deutschland diesem Vertrag beitritt.

Friedensaktion gegen Atomwaffen

Bild: Stefanie Intveen. 11 Tage Fastenzeit als besondere Herausforderung an Dr. Engelke.

Spektakuläre Friedensaktion gegen Atomwaffen
Auf Einladung der Sozialdemokratischen Bildungsinitiative Gau-Algesheim (SBi) hat der evangelische Pfarrer und Friedenstheologe Dr. Matthias W. Engelke seine diesjährige internationale „Fastenaktion für den Frieden und gegen Atomwaffen“ auf dem Marktplatz in Gau-Algesheim begonnen. Seit nunmehr 10 Jahren demonstriert er – zusammen mit Freunden aus aller Welt – öffentlich an unterschiedlichen Orten in seinem „Fastenzelt“ gegen die nukleare Bedrohung, insbesondere gegen die Stationierung der Atombomben in Büchel. Aufgrund der räumlichen Nähe zu Büchel als einem potentiellen Standort eines nuklearen Angriffs seien gerade auch Gau-Algesheim und seine Bürgerinnen und Bürger erheblich gefährdet.

Die Fastenaktion endet immer am Jahrestag des Atombombenabwurfs am 9. August auf Nagasaki. Wie seine Frau Beate Engelke dazu bemerkte, sei dieser zweite Abwurf noch schlimmer als der erste auf Hiroshima am 6. August zu bewerten, da man die verheerenden Auswirkungen mit Tausenden von Toten und langfristig geschädigten Menschen sowie die dramatische Zerstörung der Umwelt deutlich erkennen konnte. „Beide Atombombenabwürfe waren und bleiben ein Verbrechen an der Menschheit“, so deren Fazit. Jahr für Jahr verlängert Dr. Engelke seine Fastenzeit um 1 Tag, solange bis die in Büchel gelagerten Atombomben vollständig aus Deutschland abgezogen sind. Wie er dazu anmerkte, ließe sich das militärisch genutzte Büchel-Gelände perfekt als Standort für ein Energiezentrum für nachhaltige Wasserstofftechnologie und damit gewinnbringend für die Gesellschaft einsetzen.

Zur Eröffnung der Fastenkampagne hatte der SBi-Vorsitzende Klaus Leibenath auf das langjährige Engagement der SBi hingewiesen. Bereits 1988 hatte die SBi unter dem Titel „Hiroshima mahnt – Nie wieder Krieg“ mehrere Aktionen durchgeführt. Der

Friedensaktion gegen Atomwaffen

Bild: Anne Hagel. Dr. Engelke (1. v.l.) mit dem Arbeitsteam der SBi Gau-Algesheim) vor seinem Fastenzelt auf dem Marktplatz.

Beigeordnete der Stadt, Dr. Rolf Meier, sprach der SBi und dem Ehepaar Engelke den Dank der Stadtführung für ihr besonderes Engagement aus. So habe die SBi angeregt, dass die Stadt schon im Jahr 1986 der Organisation „Bürgermeister für den Frieden“ beigetreten ist und sich 2019 dem ICAN-Städteappell angeschlossen habe, in dem die Bundesregierung aufgefordert wird, die UN-Resolution zum weltweiten Verbot von Atomwaffen zu unterzeichnen und damit dazu beizutragen, dass dieser UN-Beschluss für alle Staaten verbindlich wird.

Friedensaktion gegen Atomwaffen

Bild: Günter Frey. Dr. Engelke (2. v.r.) fand interessierte Zuhörer bei seinen Gedenkfeiern und Andachten.

Den Mittelpunkt der Aktionen von Dr. Engelke stellten die Gedenkfeiern mit Andachten dar, die in Erinnerung an die Uhrzeit des Bombenabwurfs auf Hiroshima immer um 8.15 Uhr morgens und abends stattfanden. Thematisch standen sie unter dem Motto „Die eine Menschheit!“; damit sollte zum Ausdruck gebracht werden, dass die nukleare Bedrohung ein globales Phänomen ist und mit ihrer Zerstörungskraft alle Menschen dieser Erde gleichermaßen betrifft. Er erinnerte dabei an eine Aussage von Papst Franziskus, dass es keine „Globalisierung der Gleichgültigkeit“ geben dürfe. Seine Beiträge aus der Bibel und anderen Schriften führten bei den Zuhörern zu einer besonderen nachdenklichen Stimmung. Sinnbildlich für die Bedrohung zeigte er ein Bodenplakat als Weltkarte mit den Standorten der „nuklearen Kette“, vom Uranabbau bis hin zu den zerbombten Städten. Beeindruckend waren auch die Bilder von Opfern der Atombombenabwürfe, die Dr. Engelke von Überlebenden der Katastrophe, genannt „Hibakusha“, erhalten hatte. Als musikalischen Beitrag spielte er auf seiner Geige kirchliche Lieder, die von den Zuhörern corona-bedingt nur mitgesprochen und gesummt und nicht gesungen wurden.

Im wahrsten Sinne „plakativ“ war die Bildung eines Schweigekreises, in dem die Teilnehmer ihren individuellen Grund, warum sie Atombomben ablehnen, auf ein Plakat geschrieben hatten. In handschriftlichen Briefen an die Bundeskanzlerin und den Chef des Jagdbombengeschwaders in Büchel machte Dr. Engelke auf seine Aktionen aufmerksam, die von der Mehrheit der Menschen getragen würden. Es sei daher wichtig, dass sich diese Mehrheit auch Geltung und Gehör bei den politisch Verantwortlichen verschaffe.

Im Rahmenprogramm hatte die SBi einen Besuch des Gedenksteins von Prof. Karl Bechert auf dem Friedhof und eine Besichtigung der Plakatausstellung zur Arbeit von

Friedensaktion gegen Atomwaffen

Bild: Stefanie Intveen.
Dr. Engelke und seine Frau treffen sich mit interessierten Bürgern am Gedenkstein von Prof. Karl Bechert als dem Vorkämpfer gegen Atomwaffen.

Karl Bechert und seiner Zusammenarbeit mit dem Friedensnobelpreisträger Prof. Albert Schweitzer organisiert; hier übernahmen Klaus Leibenath und Günter Frey für den SBi-Vorstand die Erläuterungen.

Insgesamt äußerte sich Dr. Engelke sehr positiv zum Verlauf der Aktion, die mitten auf dem Marktplatz viel Aufmerksamkeit gefunden und damit die Bürgerinnen und Bürger für dieses wichtige Thema weiter sensibilisiert habe; dies habe sich auch bei den zahlreichen persönlichen Kontakten, der Resonanz auf die Unterschriftenaktion zum UN-Verbotsabkommen für Atomwaffen und dem Spendenergebnis gezeigt. Wer seine Aktion in Gau-Algesheim, Mainz und Büchel weiterverfolgen will, kann dies im Internet unter „fastenkampagne.blogspot.com“ tun.